Fandom

Captain Tsubasa Wiki

U16 Weltmeisterschaft

463Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen
Tsubasa.JPG
U16 Weltmeisterschaft
Daten
Austragungsort:

Paris, Frankreich

Altersklasse:

Under 16

Auszeichnungen
Sieger:

Japan

Bester Spieler:

Tsubasa Ohzora Japan.png

Torschützenkönig:

Karl-Heinz Schneider Deutschland.png

Teilnehmer
Finale

Japan - Deutschland 3:2

Vorkommen

Shin Captain Tsubasa
Road to 2002 (Anime)

Ergebnisse Bearbeiten

Gruppe A Bearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Punkte
1 Japan.png Japan 2 2 0 0 7:5 6
2 Argentinien.png Argentinien 2 1 0 1 9:5 3
3 Italien.png Italien 2 0 0 2 1:7 0
Paris Japan Italien 2:1 (0:0)

Das lang erwartete Auftaktspiel der U16-WM in Frankreich. Japan begann das Spiel sehr motiviert um Revanche dafür zu nehmen das die Italiener ein Freundschaftsspiel absagten. Es war das Duell Tsubasa Ohzora gegen den italienischen Mannschaftskapitän und Toptorwart (ausgezeichnet zum Torhüter des Jahres) Gino Hernandez. Nachdem die Italiener die Anfangsminuten beherschten, war Japan in der ersten Hälfte klar überlegen. Ohzora probierte es mit mehreren Alleingängen und wurde jedes mal durch Fouls gestopt. Die erste gefährliche Aktion der Japaner brachte ein Freistoß. Bei dem hat Ohzora einen Schuss angetäuscht, doch aus dem Hintergrund schoss Matsuyanma. Der Schuss hielt der ital. Keeper Hernandez. Beim Abwurf daraufhin warf er direkt auf Tsubasa. Tsubasas Topspin konnte Hernandez auf der Linie aufhalten. Damit ging es mit dem Stand von 0:0 zur Halbzeitpause.Die nächste japanische Großchance hatte Hyuga der den Hernandes anging, der hielt den Ball, musste den Ball jedoch loslassen da er sich außerhalb des Strafraums befand. Hernandez kamm mit einer Fußabwehr den heranstürmenden Tsubasa zuvor und leitete den Gegenangriff ein, da die japanische Abwehr nach dem Konter sehr weit aufgerückt war. Der Konter der Italiener sorgte nach der Kopfballvorlage von Conti für das Tor durch Andrea. 1:0 Italien ! Zuvor war vor dem heraneilenden Conti Wakaschimazu aus dem Tor gelaufen.  Nach dieser Aktion kamm Misaki für Kazuo Tachibana hinein. Die erste Aktion des "goldenen Duos" war daraufhin das Misaki allein 2 Verteidiger und Conti stehen ließ und plötzlich vor Hernandez Tor stand. Hernandez lief raus, Misaki passte auf Ohzora, der zum Fallrückieher ansetzte, war jedoch nur als Torschuss angetäuscht für Misaki. Er passte in der Luft zu ihm und der anfliegend per Kopf wieder zurück auf Tsubasa um Hernandez zu verladen, der Hinter dem auf Misaki gerichteten Hernandez per Kopfball einnetzte. Ausgleich 1:1 Ohzora nur Vorlage durch Misaki. Italien setzte auf Pressing und doppelte-dreifache Manndeckung durch Misaki und Ohzora, in der Schlussphase (letzte 3 Minuten) konnte Hyuga zwar abschließen nach Vorarbeit Takeschi, doch der Schuss war kein Problem für Hernandez. Er schlug ihn weit vors Tor ins Mittelfeld um einen Konter einzuleiten, da die devensive der Japaner dies voranten konnten sie den Konter unterbinden, Wakashimazu schlug den Ball weit nach vorne, zu Tsubasa. Nach mehreren Pässen zwischen ihm und Misaki lief Tsubasa vor das Tor von Hernandez. Der Verteidiger konnte ihn nur noch stoppen in dem er Tsubasa am Trikot fest hielt. Tsubasa löste sich in dem er sogar ein Stück seines Trikot rausreissen lies. Er setzte zum Fallrückzieher an, den Hernandez hielt und auch den Nachschuss hielt er per Hand, verletzte sich jedoch diese. Den zweiten Nachschuss durch Hyuga konnte er zwar erwischen, verletzte aber sich die bereits angeschlagene Hand so schwer das er den Ball nicht halten konnte. Hyuga erzielte in der Nachspielzeit mit seinem Neotigerschuss den 2:1 Siegtreffer für Japan. Den direkt darauf pfiff der Schiri ab. Die erste Überraschung zum Auftakt.

Paris Argentinien Italien 5:0 (?:?)

Italien musste bei ihrer letzten Chance in die Endrunde der besten vier auf ihren Kapitän und Stammtorwart Gino Hernandez verzichten. Dieser hatte sich gegen Japan die Hand schwer verletzt. Ums vor weg zu nehmen, dieser Ausfall war nicht zu koorpensieren. Italien ging gegen Argentinien und dessen Superstar und Spielmacher Juan Diaz unter. Diaz schoss alle 5 Treffer für Argentinien und die Argentinier waren sich sicher sie werden der 4 Halbfinalist werden. Endstand sage und schreibe damit 5:0. Italien raus, mit Argentinien musste gerechnet werden.

Paris Japan Argentinien 5:4 (2:3)

Japan musste nach dem Kantersieg der Argentinier für das weiterkommen unbedingt gewinnen gegen Argentinien mit dem Duo um Pascal und Diaz. Den Argentiniern um Trainer Diego Barbas reichte ein unendschieden. Vor allem der Kapitän Juan Diaz machte im ersten Spiel ein unglaubliches Spiel mit 5 Treffern! Und auch in dem Spiel drückte er zum Auftakt dem Spiel seinen Stempel auf, in der ersten Aktion dribbelte er im Alleingang 3 Japaner (darunter Ohzora) aus und schloss per Fallrückzieher ab. Wakashimazu war chancenlos und es Stand 1:0. Argentinien machte weiter Druck und Diaz nahm den Japanern beim Anstoß den Ball ab. Weiter Pass aud Pascal am Flügel, der lief dort mühelos bis kurz vor den Strafraum und legte dort per Steilpass auf Diaz auf, der vollendete akrobatisch per Luftrolle zum 2:0 ins linke Eck. Der Keeper der Japaner bis dahin machtlos. Diaz nahm mühelos Misaki beim anrenne aufs arg. Tor den Ball ab und startet den Gegenangriff. Per Gewaltigen Distanzschuss per Top Spin erzielte Diaz das 3:0! Tor, Damit der Hattrick von Diaz. Endlich nach der Aktion scheinen auch die Japaner auch mitspielen zu wollen, mit mehreren schnellen Pässen im Mittelfeld über Tsubasa, Nitta und Maisaki landete der Ball wieder bei Tsubasa, der den Ball weit in die Nähe des Tores schießt. Was aussah als Schuss der links vom vorbei ging erwies sich als Steilpass auf den ranstürmenden Hyuga, der den 1:3 Anschlusstreffer für Japan schoss. Abwehrspieler Luis Galvan und der Torhüter Gartoni der Albiceleste waren machtlos. Erneut per Alleingang versucht Diaz die Japaner zu depüren und lässt Hyuga und Nitta stehen, aber an Tsubasa und Misaki ist diesmal Endstation. Misaki startet direkt zum Gegenangriff. Misaki auf Ishizaki, der auf Tsubasa der sich von Diaz Manndeckung löst und der zurück auf die Tachibana-Brüder. Mit Hilfe von Hiroshi Jito stützen die sich von seinen Füssen ab und in der Luft schossen die beiden gemeinsam mit dem doppelten Katapultschuss das 2:3 für Japan. Aber beide verletzten sich nach dem Zusammenprall am Pfosten und mussten raus. Nach der Halbzeit hatte Argentinien Anstoss, sofort Juan Diaz wieder per Alleingang ohne die freien und mitgeeilten Stürmer Brown und Pascal einzubinden alleine aufs Tor zu stürmen. Tsubasa nahm ihm den Ball per Grätsche ab und machte sich auf den Weg in die andere Richtung. Per Traumpass trotz doppelter Deckung legte er einen herrlichen Pass auf den freien Hyuga auf, der den Schuss per Kopf zum Tor für Japan verwertet! Der 3:3-Ausgleich für Japan durch das 2 Tor im Spiel durch Kojiro Hyuga! Dannach machte der Trainer der Japaner Tatsuo Mikami die nächste Überraschung. Er wechselte für Nitta in seinen letzten Wechsel aus für den als Cotrainer mitgefahrenen Misugi aus. Der erste Einsatz von Misugi bei der WM. Misugi nahm den Ball von Pascal ab. Diaz der auf die Deckung von Tsubasa sich konzentrierte konnte ihm vorne nicht helfen. Misugimit Doppelpass mit Tsubasa bis das Misugi per Fallrückzieher in der 85 Minute Japan das erste mal in Führung schoss. Aktuell währe Japan weiter. Argentinien versuchte nochmal sich aufzubäumen und den Ausgleich herbei zu erzwingen, der das weiter kommen bedeuten würde. Herrliches Kombinationsspiel zwischen Pascal und Diaz, die Japan in die Defensive zwingen, aber sie kammen nicht vorbei. Kurz darauf Schlusspfiff Japan gewinnt und steht im Halbfinale! Argentinien schied mit der besten Offensive im Turnier und dem erfolgreichsten Schützen mit Diaz in der Vorrunde aus! Fazit des Spiels: Es war der Sieg der Japaner im Kolektiv als Mannschft gegen die arroganten und überheblichen Alleingänge eines Superstars (in dem Falle Juan Diaz).

Gruppe B Bearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Punkte
1 Frankreich.png Frankreich 2 2 0 0 6:1 6
2 England.png England 2 1 0 1 3:3 3
3 Malaysia.png Malaysia 2 0 0 2 0:5 0
Paris Frankreich England 3:1 (?:?)

Ein brisantes Auktaktmatsch für den Gastgeber. Der viel umjubelte Auftakt des Gastgebers war gekommen, der zu den Topfavoriten neben den deutschen galt. Pierre riss sofort das Spiel an sich, der Kapitän der Franzosen oder wie er auch genannt wird "Künster auf dem Platz" lies mehrere Engländer mühe los stehen und bereitete die erste Großchance für Frankreich damit vor. Die gute Chance wurde nach gutem Zuspiel von Pierre von Braveau über das Tor geschossen. Völlig überraschend ging England nach dieser Aktion gegen den Favoriten mit 1:0 in Führung. Daraufhin wechselte der französische Trainer früh Napoleon für Braveau, der erst vor kurzem zur Mannschaft kamm, ein. Napoleon begann topmotiviert und schnappte sich den Ball, wo er diesen Pierre übergab, der daraufhin 3 Engländer überspielte und Napoleon mit einem hohen, weiten Pass übergab. Dieser schoss ihn per Kanonenschuss ins Tor. Der englische Torhüter schien regelrecht angsterflösst noch aus dem Weg zu gehen. Das Spiel war daraufhin gelaufen. Frankreich gewann hochverdient noch mit 3:1!

Paris Frankreich Malaysia 3:0 (?:?)

Der zweite asiatische Vertreter war gegen den haushohen Favoriten Frankreich mit einem 0:3 gegen Gastgeber Frankreich bereits ausgeschieden. Frankreich durfte sich freuen, sie waren bereits vorzeitig qualifiziert für das Halbfinale.

Paris

Malaysia England 0:2 (?:?)

Beide Teams waren bereits ausgeschieden vor diesem Spiel. Dennoch war es ein unausgeglichenes Spiel. Auf der einen Seite England, das Mutterland des Fussballs, auf der anderen Malaysia, die Südostasiaten mit dennen kaum jemand Notiz genommen hat. Wie erwartet gewannen die Engländer mit 2:0 und wurden Gruppenzweiter. Malaysia ohne Punkt- und Torerfolg letzter in der Gruppe.

Gruppe C Bearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Punkte
1 Uruguay.png Uruguay 2 2 0 0 4:1 6
2 Spanien.png Spanien 2 0 1 1 2:3 1
3 Belgien.png Belgien 2 0 1 1 3:5 1


Paris Uruguay Belgien 3:1 (?:?)

Im dritten Turnierspiel gewann Uruguay gewann dank ihrem Superstar Ramon Victorino, genannt der Panther mit 3:1 gegen Belgien. Victorino erzielte alle drei Treffer.

Paris Uruguay Spanien 1:0 (?:?)

Uruguay qualifizierte sich als zweites Teams fürs Halbfinale mit einem 1:0-Sieg gegen Spanien.

Paris Spanien Belgien 2:2 (?:?)

Das Duell der bereits ausgeschiedenen Spanier und Belgier endete mit 2:2.

Gruppe D Bearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Punkte
1 Deutschland.png Deutschland 2 2 0 0 8:1 6
2 Portugal.png Portugal 2 1 0 1 3:4 3
3 Kanada.png Kanada 2 0 0 2 0:6 0
Paris Deutschland Kanada 4:0 (?:?)

Im zweiten Turnierspiel gewann der Turnierfavorit mit einem ungefärtetem 4:0-Sieg gegen Ausenseiter Kanada. Karl-Heinz Schneider, der Kapitän der deutschen Schoss drei Treffer.

Paris Deutschland Portugal 4:1 (?:?)

Deutschland gewann auch gegen Portugal mit 4:1 und qualifizierte sich ohne Mühe vorzeitig fürs Halbfinale.

Paris Portugal Kanada 2:0 (?:?)

Im letzten Spiel der Gruppe traffen sich im Duell von zwei nach Pleiten gegen die deutsche Elf bereits ausgeschieden Mannschaften setzte sich Portugal mit 2:0 gegen die Kanadier durch, die punkt- und torlos wieder heimfuhren.

Halbfinale Bearbeiten

Paris
Deutschland.png Deutschland Uruguay.png Uruguay 6:1 (?:?)
Paris
Japan.png Japan Frankreich.png Frankreich 4:4 n.V. (5:4 i.E.)

Im ersten Halbfinalspiel gingen die Deutschen, die als klarer Favorit gelten, früh in Rückstand nach einem Tor durch den Uruguayer Victorino mit 1:0. Anschließend gab es eine sehr gute Freistoßchance für Uruguay durch ein Foul von Magdt an Victorino. Der Trainer der deutschen Mike Guildo wechselte daraufhin den Stammtorhüter Stein aus. Für ihn kamm der sagenhafte "Wundertorhüter" Dieter Müller ins Spiel. Er löste selbstsicher, fast arrogant die Mauer auf. Den Freistoß führte Victorino selbst aus. Den Schuss hielt Dieter Müller, der Keeper der deutschen soverän. Der darauf folgende weite Abwurf war die Vorlage für das 1:1 durch Schneider. Über das Spiel dannach ist wenig bekannt, außer das Schneider mindestens drei Tore geschossen haben muss und am Ende das Spiel 6:1 ausging für Deutschland. Sehr warscheinlich hatte Uruguay nicht den Hauch einer Chance! Turnierfavorit Deutschland stand im Finale.

Weit aus dramatischer und spannender war das zweite Halbfinale. Gastgeber und Favorit Frankreich gegen Überraschungsteam Japan! Unter den Augen eines Ausverkauften Prinzenparkstadion und dem Präsidenten Frankreichs, der zuvor noch extra den Kapitän der Franzosen Pierre begrüsste. Sofort nach Spielbeginn nahm es der Star der Franzosen Pierre gegen seinen Manndecker Misaki und Hyuga auf. Den Ball konnte Tsubasa aus diesem Zweikampf erobern für Japan und machte einen Alleingang. Aus 30m nach dem er 4 Spieler aussteigen lies schoss er aufs Tor und traf ins rechte untere Toreck. Tor für Japan, 1:0 zum ersten mal im Turnier! Frankreich war wie geschockt. Kurz darauf in einem sehr schnellen Spiel konnte Pierre nach mit Zusammenarbeit mit Napoleon per Alleingang per Distanzschuss den japanischen Keeper versetzen. Wakashimazu kamm zwar noch mit den Fingerspitzen ran, aber die Flugbahn des Balles änderte sich plötzlich und Schlug hinter ihm ein. Tor 1:1-Ausgleich für Frankreich. Die Aktion ist aus einem Vorteil entstanden, bei dem der Manndecker von Napoleon, Soda eine harte Grätsche ansetzte, Napoleon aber noch rechtzeitig zu Pierre passen konnte. Soda der darauf pochte das Napoleon ihm als Revanchefoul seinen Ellbogen im in den Bauch gerammt habe, zetelte ein Handgemenge auf, der von den Mitspielern der beiden zwar gestoppt werden konnte, aber beide bekammen für die versuchte Prügelaktion gelb. Doch das blieb nicht die einzige überharte Aktion vom japanischen Verteidiger Soda im Spiel, nur kurz darauf setzte Soda seinen Ellbogen gegen Napoleon im Luftkampf ein und schlug ihm ins Gesicht. In Folge dessen gab es die zweite Gelbe Karte, das hieß Gelbrot für Soda und Japan in Unterzahl. Zudem Elfmeter für Frankreich. Japan noch in der ersten hälfte in Unterzahl und Tsubasa bekamm zusätzlich für sein protestieren beim Schiedsrichter auch noch Gelb wegen Meckerns. Glücklicherweise hat diese Aktion für den japanischen Kapitän keine Folgen aus Sicht Japans. Pierre der Kapitän der Franzosen trifft souverän und es steht 2:1 für den Gastgeber. Pierrs zweites Tor im Spiel. Kurz darauf ein hartes Foul von Napoleon an Misaki per Tackling, das aber folgenlos blieb. Kurz darauf die nächste höchst strittige Schiedsrichterfehlentscheidung. Nach grandiosem Kombinationsspiel zwischen Misaki, Hyuga und Tsubasa passte Tsubasa, Hyuga den Ball nach hinten und Hyuga schoss aus der Distanz zum vermeintlichen Ausgleich für Japan doch der Schiedsrichter wie der Linienrichter sahen Abseits. Die Japaner die immer noch wegen der Entscheidung haderten und nicht schnell genug zurück kammen, bekammen einen Konter der zum 3:1 für Frankreich  führte. Wakashimazu schien nicht ins Spiel zu finden. Japan wollte sofort wieder nach vorne gehen und nach Passspiel von Hyuga und Sorimachi kamm der Ball zu Misaki. Der verlor jedoch ein Kopfballduell gegen Pierre, der Ball jedoch kamm zu Tsubasa und der zog zum Tor für Japan mit Fallrückzieher ab. Doch auch das Tor wurde strittig nicht gegeben, da der Schiedsrichter ein gefährliches Spiel am Mann sah. Kurz darauf Konter der Franzosen, der abgefangen wurde durch Tsubasa und im Alleingang 6 Franzosen überwand und aufs Tor Schoss. Den Keeper eigentlich bereits geschlagen, ging der Ball nur gegen die Latte, von da aus sprang er auf die Linie. Von da hob ihn mühelos der Torhüter der Franzosen Amoro. Die Japaner freuten sich bereits aber diesmal zurecht gab der Schiedsrichter auch dieses Tor nicht. Kurz darauf der Halbzeitpfiff, das wird schwer für Japan, nach 1:0 in Führung, liegen sie nun 3:1 hinten und das mit einem Spieler weniger und dem Pech 2 reguläre Tore aberkannt bekommen zu haben. Zudem mit Heimvorteil für den Gegner. Direkt nach dem Halbzeitpfiff  drang Japan auf das Tor. Nach Zusammenspiel zwischen Ohzora und Misaki passte erst genannter zu Hyuga. Hyuga lies jedoch den Ball zum heraneilenden Matsuyama vorbei da er im Abseits nach der versuchten französischen Abseitsfalle stand. Matsuyama nahm den Fall auf und schoß ihn zum 2:3 ein. Tor Japan, nur noch 2:3 durch Matsuyama. Auf der anderen Seite rasst Pierre allen Japanern davon und passte auf Napoleon, der versuchte Wakashimazu mit seinem Kanonenschuss zu bezwingen. Doch Wakashimazu hielt ihn. Den Abpraller erwischte Braveau der zum Tor für Frankreich traff. Den Treffer gab der Schiedsrichter jedoch nicht, da er auf Foul von Napoleon an Izawa zeigte. Izama bekamm lediglich seinen Schuss gegen das Bein und blieb mit einer blutenden Wunde liegen. Für den verletzten Izawa kamm nun Misugi hinein für die Verteidigung. Der Konter der Franzosen nach dem Freistoß von Japan endete mit einer gelungenen Abseitsfalle der Japaner. Tsubasa nahm den Ball an sich überwand  Pierre und 6 weitere Fanzossen und Schoss per Topspin zum Ausgleich ein. 3:3 Japan - was für eine tolle Moral. Tolle Moral auch vom Publikum im Stadion. Die Fans feuerten die Franzosen nun an. Nach Zusammenspiel zwischen Napoleon und Pierre vollendete nur kurz darauf Napoleon zur erneuten 4:3-Führung für Frankreich. Wakashimazu konnte den Ball nicht halten, obwohl er erneut dran war. In der Nachspielzeit wo die Franzosen sich nur noch hinten rein stellten überwand Misaki (der gegen die Auswahl seiner Wahlheimat spielt) nach Pass von Hyuga erst Pierre dann mit Hilfe von Tsubasa den Schussblockversuch von Napoleon. Der Schuss schlug erneut hinter Amoro ein.  Ausgleich zum 4:4 in der Nachspielzeit. Kurz Daraufhim ertönte der Schluspfiff zur 2 Hälfte der regulären Spielzeit. Das hieß Verlängerung! Bei Frankreich war die Enttäuschung deutlich sichtbar. Der Torhüter der Japaner Wakashimazu scheint sich bei der Abwehr von Napoleons schuss an der Hand verletzt zu haben, spielt jedoch weiter. Trotzdem hält er vor allem in der 2. Hälfte der Verlängerung klasse (er wehrt alleine hier 5 Torschüsse ab). Nachdem ihm aber ein Frnzose auf den verletzten Arm fiel schien sich seine  Veretzung zu verschlimmern. Er blieb liegen und dennoch schossen die Franzosen nun zwei mal ungehindert aufs Tor. Beide male köpfte Misugi die Bälle heraus, beim nächsten Nachschuss konnte Wakashimazu klähren und auf Tsubasa passen. Die einzige Großchance der Japaner in der letzten Minute hatte Hyuga nach Vorarbeit durch Tsubasa und Misaki. Doch Pierre retette für den bereits geschlagenen Amoro im Kasten der Franzosen und klährte ihn übers Tor. Abfiff der Verlängerug. Nun gings ins Elfmeterschießen. Ein Wahnsinnsspiel das 4:4 n.V. ausging. Frankreich beginnt mit schießen.

Pierre schießt als erster gegen Wakashimazu: Pierre trifft Rechts unten. 1:0-Frankreich
Hyuga beginnt für Japan gegen Amoro: 1:1 in die Mitte, der Torwart reagierte nicht
Borgi als zweiter franz. Schütze: Das 2:1 Mitte-oben, Wakashimazu hatte ihn, konnte ihn aber nicht festhalten
Matsuyama tritt an und trifft links-unten zum 2:2 für Japan.
George tritt als 3 Schütze für Frankreich an: trifft recht-mitte 3:2 Frankreich, der Keeper war machtlos Taro Misaki trat als nächster für Japan an: platzierter Schuss nach rechts und trifft zum 3:3 i. E.
Jean Rousto tritt für Frankreich als nächster an: und trifft wieder rechts! Wakashimazu sprang ins falsche Eck.
Misugi tritt für Japan als nächstes an: Er trifft zum Ausgleich 4:4, Amoro sprang ins falsche Eck
Napoleon tritt für Frankreich an: Er schießt nach links-oben, doch Wakashimazu faustet ihn über die Latte.
Ohzora tritt als 5 Schütze für Japan an: Er schießt ins rechte untere Eck und trifft, obwohl Amoro die Ecke ahnt.

Japan im Finale, eine echte Sensation, der Mitfavorit und Gastgeber ist ausgeschieden.                               

Finale Bearbeiten

Paris
Japan.png Japan - Deutschland.png Deutschland 3:2

Tore: 45 M.0:1 Schneider/ 70M. 1:1 Misaki/75M. 2:1 Hyuga/ 90M.2:2 Schneider/ 90+5 M. 3:2 Ohzora 

Statistiken:    Tore 3:2 ,Torschüsse 11:7, Fouls 0:3, rote Karten: 0:0, gelbe Karten 0:0,Ecken 0:2, Freistöße 1:0

Deutschland im Finale war erwartet worden, Japan die Überraschungsmannschaft des Turniers. Sie haben den Gastgeber und haushohen Favoriten Frankreich geschlagen. Die Japaner hatten jedoch einen Trumpf im Ärmel, sie kannten dank Wakabayashi, der in Deutschland beim HSV spielt, die Techniken, Stärken und Schwächen der Deutschen. Jedoch schien er einen Spieler nicht zu kennen, Dieter Müller, dem Keeper der selbst im eigenen Land unbekannt ist, da er damals noch vereinlos war. Aber bereits im Halbfinale war er einer der Gründe für den deutschen Halbfinalsieg gegen Uruguay. Bei den Japanern wurden zwei Veränderungen vorgenommen: Spda wurde durch Ishizaki ersetzt und im Tor stand für den verletzen Wakashimazu damit Wakabayashi. Das Finale der U16-WM in Paris beginnt. Nachdem Tsubasa dem deutschen Schester den Ball abnahm konnte er den ersten Schuss platzieren. Mit seinem gefürchtetem Topspin versucht er Müller zu versetzen, doch dieser fischt den Ball mit einer Hand souverän aus der Luft. Müller wirft den Ball einfach in die Mitte zum Gegner. Den Ball nahm Nitta auf, den Schuss ins obere Toreck hielt Müller ebenfalls mühelos und erneut das selbe, Müller warf den Ball in die Mitte ab. Doch auch Matsuyamas Adlerschuss links-unten hielt er. Dreimal wirft er den Ball auf einen Japaner, diesmal Izawa ab. Die Ecke rechts-unten ahnte er, doch Hyuga ging an den Ball und versuchte ihn zu treffen. Doch Müller war zuerst dran und obwohl Hyuga den Ball in seiner Hand trat, hielt Müller auch das fest. Nächster Abwurf, diesmal auf Ohzora. Diesmal spielten auch die Verteidiger mit. Ohzora wurde von Kaltz unsanft zu Fall gebracht in dem er ihn gegen den Knöchel trat. Foul, aber nur Freistoß, die fällige gelbe Karte gab der Schiedsrichter  nicht. Auch in dem Spiel löste er die Mauer beim Freistoß auf. Den Freistoß legte Ohzora auf Hyuga auf, der versuchte ihn zwischen die Beine zu tunneln, da er vermutete das er da Mühe hätte. In der tat war die Parade von Müller nicht souverän, aber er hielt den Ball dennoch fest. Und wieder ein Fehlwurf von Müller auf Jito, der auf Tsubasa abspielte, der Schoss flach. Den Ball konnte Müller nicht festhalten er sprang ihm nach oben weg, den Nachschuss von Nitta zwischen die Beine hielt Müller mit der Hand hinterm Rücken diesmal fest. Und wieder ein Fehlwurf auf Ohzora. Diesmal schossen Tsubasa und Hyuga gleichzeitig mit dem Topspintigerschuss auf Müllers Kasten. Ein fast unmöglich zu berechnender Flatterball den Müller dennoch mit nur einem nach oben gestrecktem Arm sogar festhält. Dan ein sehr weiter Abschlag  von Müller auf Magath. Doch Jito hat für die Japaner vor Magath im Luftkampf per Kopf den Ball geblockt, doch der Ball geht an Schneider, der den Ball mit einem angetäutschten Fallrückzieher vorbeispielt und den verdeckten Keeper der Japaner mit einem verdeckten Feuerschuss überwindet, obwohl Wakabayashi die Ecke ahnte. Es steht 1:0 durch Schneider für den Favoriten Deutschland, bei einem Torschussverhältnis von 7:1 für Japan! Das ganze auch noch kurz vor dem Abfiff der 1. Hälfte. Japan sucht die Lücke am Anfang des zweiten Durchgangs, doch Kaltz nimmt Ohzora mit einem harten Tackling den Ball ab. Der spielt auf Schneider, der auf Schester und der Schoss, doch den schlug Wakabayashi von seinem Tor weit nach vorne zu Hyuga und Sawada. Die feuern in der Luft den Zwillingsschuss ab, ein Flatterball der aber noch plötzlich die Richtung änderte als Pass für Misaki. der Legt sich mit dem Kopf mit ausgestrecktem Körper in der Luft ihn ins Tor, doch auch dies schien Müller zu heben. Doch es lief Ohzora an und unterstütze Misaki indem er ihn auf die Füsse im Flug sprang und Misaki sammt Ball und Müllers arm der dran war ins Tor schoss. Tor in der 70 Minute. 1:1! Doch gleich vom Anstoß weg rannten die Deutschen aufs Tor. Kaltz durchlief zwoe, spielte zu Magath, und der zum Kapitän der deutschen Karl-Heinz-Schneider. Der Schuss wurde von Wakabayaschi ans Lattenkreutz und von da ins aus geklärt. Den fälligen Eckball für Deutschland trat Kaltz. Er senkte sich schon ins Tor, bis Ishizaki per Kopf klärte. Den Nachschuss von Schneider blockten Jito und Matsuyama ab. Der zweite Nachschuss von Schester fing Wakabayashi sicher. 2 darauf folgende Schüsse von Magath und Schester hielt Wakabayashi gut, aber Japan hat hinten so seine Probleme. Wieder Kaltz am Ball der frei vor dem zu weit aufgerückten Wakabayashi. Kaltz überlupft Wakabayashi, doch er konnte ihn grad so vor der Linie fangen. Punktgenauer Pass darauf auf Tsubasa der einen Sololauf startet. Vorbei an Kaltz und dann setzt er zum Topspin an der als Pass auf Misaki diente. Müller klärte auch diesen Schuss aber direkt auf Tsubasa. Vor ihm Schneider im direkten Zweikampf der Kapitäne. Der Ball dreht sich unkontrolierbar für Kaltz, so sprang der Ball ihm weg zu Ohzora der direkt vor Müller spielte zurück zu Hyuga an den Müller zwar kamm, ihn aber nicht festhalten konnte. 2:1 für Japan in der 75. Minute. Vom Schlag vorhin scheinen jedoch sowohl Schneider als auch Ohzora angeschlagen zu sein. Deutschland kombiniert in der japanischen Spielhälfte. Einwurf für Deutschland in der 80. Minute nachdem Misaki den Ball ins aus klärte. Der Einwurf kommt auf Schneider, der dribbelt sich frei und schießt aus großer Distanz, den hielt Wakabayashi gut. Die zarte Angriffsmöglichkeit der Japaner wurde von Kaltz im Mittelfeld gestoppt und er leitete den Gegenangriff an. Dank schönem Kombinationsfussball der deutschen kommt Kaltz in Schussposition, der jedoch schiebt den Ball nach hinten zu Schneider, der erst Ohzora, der sich gleich zweimal vor ihn schmeißt, verladet und dann mit dem eigentlich schwächeren, linken Fuss das 2:2 für Deutschland erzielt. Tor in der letzten Minute und jetzt nur noch 5 Minuten Nachspielzeit. Japan bleibt am Mittelfeld der deutschen hängen. Der japanische Kapitän Ohzora brach zusammen, dennoch lies der Schiedsrichter das Spiel weiter laufen. Kaltz schaft Schneider im Strafraum anzuspielen. Unglublich, Schneider sprag einfach über Jito und Matsuyama hinweg und schießt, doch Wakabayashi der schon ins falsche Eck sprang erwischte den Ball akrobatisch, in dem er sich an Latte und Pfosten in der Luft absprang. Nochmal weiter abschlag auf den sich wieder aufrappelnden Ohzora. Der spielt auf Misaki, der spielt in den Strafraum, der eng gedeckte Hyuga lässt den Ball auf Ohzora durch, doch Schneider ging dazwischen. Dan wurde es turbulent, der hohe Ball konnte Ohzora an Schneider vorbeischießen, er sprang gegen die Latte über Müller, ging zurück und von da zu Tsubasa. Der schoss ihn per Fallrückzieher aufs Tor. Den Ball konnte Müller nur noch nach oben ablenken, der ging aber knapp hinter dem Pfosten durchs Netz und  durchschoss es sogar. Wahnsinns Schuss und das 3:2 in einem unglaublich dramatischen Schluss eines U16-WM-Endspiels und kurz drauf der Schlusspfiff. Japan war U16-Weltmeister geworden. Torschützen könig wurs Schneider mit mindestens 11 Toren.

Hinter den Kulissen Bearbeiten

  • Da der Manga bereits 1989 veröffentlicht wurde, gilt diese Weltmeisterschaft noch als U16-Wettbewerb, obwohl die FIFA die Altersklasse 1991 um ein Jahr anhob.

AnmerkungenBearbeiten

Im Anime die Super Kickers 2006 endete das Spiel zwischen Japan und Argentinien mit 4:3 statt 5:4. Ein Tsubasa und Ein Diaz-Tor wurden herausgeschitten.

Im Anime "Superkickers 2006" waren die Gruppen in genau umgekehrter Reihenfolge. So war die Gruppe Japans die Gruppe D, Deutschlands hingegen die Gruppe A, Gruppe B war Gruppe C usw. Auch die Reihenfolge der Halbfinals war umgekehrt. So wünschte Schneider Wakabayashi glück für sein Team nachdem sein Team bereits im Finale stand und das dieser sich auf das Spiel gegen ihn freue.

Quellen Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki